… betroffenes Familienmitglied

Es ist dem Ärztepaar Dr. Philip G. Ney und Dr. Marie Peeters-Ney zu verdanken, in ihren Forschungsarbeiten ins Bewusstsein gehoben zu haben, dass auch Menschen am Abtreibungsgeschehen leiden, die nicht unmittelbar damit zu haben.

Zum Beispiel die Geschwister.

Die Neys gingen der Frage nach, was in Kindern vorgeht, die in einer Familie aufwachsen, wo es zu einer oder mehreren Abtreibungen kam. Die Ergebnisse ihrer Studien zeigten, dass meist unbeachtete, tiefsitzende seelische Konflikte das Leben dieser Kinder beeinträchtigen.

Die verborgene Frage der Kinder, selbst im Erwachsenenalter, ist: Warum lebe ich und warum lebt mein Geschwister nicht? Muß man ein sogenanntes Wunschkind sein, um zu überleben?

Sollten Sie spüren oder wissen, dass Sie diese Verwundung in sich tragen, haben Sie den Mut, sich bei uns zu melden. Wir sind für Sie da.

Grafik: https://unsplash.com/photos/gq5PECP8pHE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.